Flugangst und Globuli

Es ist wieder möglich: Endlich wieder ab in den Urlaub! Egal, ob mit dem Auto, mit dem Wohnmobil oder Flugzeug. Ab und zu stellt die An- und Abreise manch eine Familie allerdings vor echte Herausforderungen: von Reiseübelkeit bis hin zu Flugangst – das sollte alles im Auge behalten werden.

Gerade von der Flugangst sind ziemlich viele betroffen – und die gibt‘s in unterschiedlichen Ausprägungen. Während die Empfindung von Angst in realen Gefahrenssituationen üblich und sogar nützlich ist, hat eine richtige Phobie extreme Auswirkungen auf die Lebensqualität des Betroffenen - von Verdauungsstörungen bis hin zu Schweißausbrüchen und Herzrasen.


Je nachdem wie stark die Symptomatik der Flugangst ausgeprägt ist – ob es sich dabei nur um ein Unwohlsein während des Fluges handelt – oder aber eine ganze Reihe von Symptomen auftreten, sollte man sich vielleicht Erleichterung schaffen.


Eine Möglichkeit wäre hier die Hypnose. Gerade Phobien sind mit Hypnose sehr gut zu behandeln. Auf einer imaginären Reise wird der Patient an die Flugangst herangeführt; ihm wird gezeigt, wie sie entstanden ist und wie sie unbewusst fixiert wurde.


Bei der Flugangst sind aber auch die Panikmittel der Homöopathie die richtigen Helfer. Besonders bewährt haben sich Aconitum, Argentum, Arsenicum album und Belladonna.


Je nach Angstgrad gibt es folgende Möglichkeiten (je 5 Globuli, 3 mal täglich):

  1. Eine plötzlich auftretende Flugangst, körperliche Unruhe, Beklemmungsgefühl, Todesangst und schlimme Vorahnungen Empfohlenes Mittel: Aconitum

  2. Klaustrophobie, neurotisches Verhalten Empfohlenes Mittel: Argentum

  3. Qualvolle Angst bis hin zur Todesangst, gepaart mit Lebensüberdruss Empfohlenes Mittel: Arsenicum album

  4. Plötzliche Angst mit starken Schweißausbrüchen Empfohlenes Mittel: Belladonna

Zusätzlich können Entspannungsübungen, Meditation oder autogenes Training helfen die Angstsymptomatik zu reduzieren.


Wichtig ist: Homöopathische Mittel sollten nicht mit einem Metalllöffel eingenommen werden. Es ist zudem wichtig 15 Minuten vor und nach der Einnahme nichts zu essen oder zu trinken – koffeinhaltige Getränke sollten in Verbindung mit Flugangst generell komplett vermieden werden. Außerdem Achtung: homöopathische Mittel sind auch als Tropfen erhältlich. Hierbei sollten sie allerdings beachten, dass Sie nicht mehr als 100ml im Handgepäck transportieren dürfen.

16 Ansichten0 Kommentare